g24.at

wissenschaft/technology - .

skamfam - 20.04.2010, 23:16 Uhr
Titel: .
.
moe69 - 21.04.2010, 08:25 Uhr
Titel:
Naja, lies mal ein etiket auf einer lebensmittelverpackung und schau was da alles draufsteht. Ich denke wenn man langfristig nur uebergewichtig wird ist man eh gut weggekommen. Aber was will man sich erwarten wenn der topfenstrudel als beispiel 99 cent kosten darf. Sicher kann man den auch am bauernmarkt bio (wenn es das ueberhaupt noch gibt bei den heutigen umweltbedingungen) um 5 oecken kaufen, aber ich denke 80 % koennen sich das nicht permanent leisten. Ich kaufs manchmal, wenn zb besuch kommt und ich vorher selber koche, aber im alltag gebe ich mein geld halt lieber fuer andere dinge aus. Dafuer versuche ich wenigstens die nicht ganz do ideale ernaehrung durch sport auszugleichen... Wobei der gesetzgeber da durchaus eingreifen koennte, zb mit einem verpflichtenden ampelsystem auf packungen, das waere schon mal was. Oder dem generellen verbot (obwohl verbote oft auch nonsens sind) von echten krankmachern wie zb transfetten.
skamfam - 21.04.2010, 13:31 Uhr
Titel: .
.
skillz - 21.04.2010, 13:45 Uhr
Titel:
Ich persoenlich kann nicht verstehen wie so viele Menschen so viel Scheisse (sprichwoertlich) voellig unbewusst essen und damit auch viel Schaden in der Umwelt mitverantworten.

Ich geb gern einige Euros mehr aus und esse dafuer verantwortungsvoll und gesund. Vor allem seit ich mit den Tschick komplett aufgehoert hab, faellt es auch leichter einige Euros mehr auszugeben!
hochstapla - 21.04.2010, 14:49 Uhr
Titel:
"experimente" mit ratten auf menschen umzulegen ist komplett aussagelos. fun fact: katzen vertragen mehr betäubungsmittel als elefanten.

weil: anderes sozialverhalten
und: anderer körper

also: alles ist anders. also: kein ablesbares resultat. (ausser vlt dass ratten mit kokain besser umgehen können als menschen, wenn sie in gesunden umfeldern leben und nicht in käfigen)

tierversuche sind wahnsinn und ganz klar unwissenschaftlich.
wenn ihr was über menschen erfahren wollt, beobachtet einfach menschen. das ist sehr aufschlussreich.

dass schoko süchtiger macht als haschisch, lässt sich jeden tag beobachten.
moe69 - 21.04.2010, 16:12 Uhr
Titel:
Zitat:
und: es muss ja nicht der topfenkuchen sein. wie wärs mit einem obstsalat?


willst mich wohl umbringen, wa ? Wink

ne, aber ihr habt recht dass es oft auch am wollen scheitert...Zumindest in europa und asien, aber anderswo auf der welt ist trash-food wirklich deutlich erschwinglicher und gehaltvolle lebensmittel fast unleistbar...

Und ja, schokolade macht suechtig. Und nein zu tierversuchen, ich will ja schliesslich gesunde tiere essen.
skamfam - 22.04.2010, 11:48 Uhr
Titel: .
.
Humpel - 22.04.2010, 13:44 Uhr
Titel:
Pff ich möchte fast behaupten, dass du im krankheitsfall verdammt froh über medikamente bist, deren entwicklung vermutlich ein paar hundert ratzn das leben gekostet haben...die alternative dazu, gleich slumbewohner aus drittweltländern zu nehmen, sind halt auch nicht sehr rosig.
moe69 - 22.04.2010, 16:18 Uhr
Titel:
Trollig,...aber im prinzip hat er recht. Wenn auf dem ruecken einer maus ein menschliches ohr gezuechtet werden kann, dann sind diese bedauernswerten kreaturen sicher auch in der lage als versuchsobjekte fuer humanmedizinische arzeneimittel her zu halten. Klar wird das nicht jedem recht sein, aber lt. Darwin isses eben so.

Btw...fuetter mal einen menschen aus dem 17ten jahrhundert zwei wochen lang mit dem ganzen supermarktjunkfood, der wird totkrank, wetten? Allerdings besitzt der mensch ja langfristig wie jedes lebewesen eine gewisse gabe sich seinen umweltbedingungen anzugleichen bzw. befinden wir uns ja laufend in einer evolution, unser bewegungsapparat verkuemmert zwar immer mehr, aber eventuell steigt die ressistenz gegen gewisse umweltgifte (auch in lebensmitteln).

@skam: wennst es drauf anlegst, sie zu, dass es mal drei tage kein fleisch und nur gemuese und obst in graz gibt...
chridus - 22.04.2010, 17:09 Uhr
Titel:
moe69 hat folgendes geschrieben:
Wenn auf dem ruecken einer maus ein menschliches ohr gezuechtet werden kann, dann sind diese bedauernswerten kreaturen sicher auch in der lage als versuchsobjekte fuer humanmedizinische arzeneimittel her zu halten.

wo liegt da der zusammenhang?

moe69 hat folgendes geschrieben:

Klar wird das nicht jedem recht sein, aber lt. Darwin isses eben so.


was ist laut darwin so?
hochstapla - 22.04.2010, 18:05 Uhr
Titel:
@ humpel: wahrscheinlich redet er mit mir? selbstverstaendlich bin ich nicht dafuer, medikamente an slum-bewohner_innen oder student_innen auszutesten, sondern an kranken. und rate mal, wer sich fuer meidkamententests gerne her gibt und am besten eignet: kranke (menschliche).

auf ein maeuseohr kann ich verzichten, ich nehme bitte ein cyborg-auge oder eine bio-schweinelunge, wenn noetig/vorraetig.

@skamfam und moe: klar sagen tiertests aus, das giftige substanzen giftig sind (nona), nur nicht wie giftig sie fuer menschen sind. und zum suchtverhalten eignet sich ie soziologie/psychologie besser. in einem kaefig wollen saeugetiere sicher viel mehr drogen als andernorts.

zur unsinnigkeit von behavioristischen "linearen" tests kann ich "anatomie der menschliche destruktivitaet" von erich fromm empfehlen. menschen lassen sich am besten im gesellschaftlichen dschungel erforschen.

was die eingeschraenkte leistungfaehigkeit betrifft: ihre umgebung fueg raucher_innen nd anderen schwere schaeden zu. da ist die beeintraechtigung durch substanzen im regelfall eher verschwindend gering.
skamfam - 22.04.2010, 21:11 Uhr
Titel: .
.
moe69 - 22.04.2010, 22:12 Uhr
Titel:
Zitat:
was ist laut darwin so?


das ueberleben des staerkeren. Kann man imo auf alles umlegen. Evolution, nahrungskette oder den beruflichen alltag... Wenn mann will kann man somit jede moralische bedenken kategorisch ausschliessen.
skamfam - 22.04.2010, 22:30 Uhr
Titel: .
.
ct - 22.04.2010, 22:47 Uhr
Titel:
weißt du, ob der artikel von ner bestimmten quelle frei zugänglich ist? im original mein ich. die zusammenfassung sagt ja eigentlich gar nichts, außer über den verlauf der kalorienaufnahme (sternchen werden wohl signifikante unterschiede markieren, oder?).

btw: haben die ratten stromschläge in kauf genommen, um ans junk zu kommen, oder war das nur löschung?
skamfam - 22.04.2010, 22:57 Uhr
Titel: .
.
moe69 - 23.04.2010, 08:37 Uhr
Titel:
Nein, ich meinte das ueberleben des staerkeren. Ganz archaisch. Aber zum glueck spielen heutztage, zumindest in unserer westlich zivilisierten kultur faktoren wie mitleid, liebe und sympathien sowie sonstige menschliche staerken (oder schwaechen?) da rein und beeinflussen diese weltanschauung doch nicht zu einem ganz unrelevanten faktor. Gott (spaghettimonster oder von mir aus xenu) sei dank.
chridus - 23.04.2010, 14:17 Uhr
Titel:
we hier darwinistisch argumentiert, begeht einen sogenannten naturalistischen fehlschluss. ob etwas "natürlich" ist (was auch immer das heißen mag) sagt rein gar nichts darüber aus, ob etwas ethisch richtig ist.

tierversuche sind ein unfassbar komplexes thema, sich da als laie zu weit aus dem fenster zu lehnen halte ich für unseriös. tatsache ist aber, dass durch tierversuche immer wieder ergebnisse von experimenten verfälscht werden oder falsche aussagen liefern.
dazu war vor kurzem auch ein artikel in der presse: http://diepresse.com/home/science/55634 ... e/index.do

unabhängig davon, wie zuverlässig versuche dieser art nun sind, denke ich, dass es aus ethischer sicht keine rechtfertigung für die nutzung von nicht-menschlichen tieren gibt.
moe69 - 23.04.2010, 16:10 Uhr
Titel:
Zitat:
we hier darwinistisch argumentiert, begeht einen sogenannten naturalistischen fehlschluss. ob etwas "natürlich" ist (was auch immer das heißen mag) sagt rein gar nichts darüber aus, ob etwas ethisch richtig ist.


sagte ich ja auch in meiner aussage bzw. Laesst sich auf grund dieser diese analogie herleiten. Dennoch muss man zwischen unnoetiger tierquaelerei wie dem schaechten und sonstigen abartigkeiten und sinnvollen versuchen zum erhalt der menschlichen rasse bzw deren ernaehrung differenzieren.
skamfam - 24.04.2010, 11:39 Uhr
Titel: .
.
moe69 - 25.04.2010, 09:03 Uhr
Titel:
Gestern war eine drei stunden doku auf vox zum thema, schon irgendwie erschreckend was da alles getrieben wird. Am abartigsten fand ich ein pulver aus japan, irgendein enzym, das wird ueber fleischreste geschuettet, dann wird alles gemischt und nach 2 stunden ist das fleisch zu einem tadellosen "neuen" stueck welches echt wie lungen- oder nierenbrarenqualitaet aussieht zusammengewachsen... Genau das gleiche bei allem "gesunden" aus obst und gemuese, diese produkte haben oft nichtmal irgendwas von einer frucht gesehen...
ct - 25.04.2010, 21:49 Uhr
Titel:
Danke Skamfam!
il - 26.04.2010, 18:00 Uhr
Titel:
http://learn.genetics.utah.edu/content/ ... mouse.html

unter dem link findet ihr eine homepage (ist zwar auf englisch aber durchaus zu verstehen) die die biochemischen mechanismen von drogen im gehirn gut darstellen.

dopamin und co. lassen grüßen
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde