g24.at

internationale Politik - "Israel-Kritik" revisited: Die Judenhasser...

migraineboy - 19.07.2014, 20:38 Uhr
Titel: "Israel-Kritik" revisited: Die Judenhasser...
http://www.publikative.org/2014/07/18/i ... ke-fallen/

Eigentlich müsste man ihnen dankbar sein: Während es – gerade in der Linken – seit Jahrzehnten Streit darum gibt, ob und inwiefern sogenannte “Israel-Kritik” und sogenannter “Anti-Zionismus” nur schlecht getarnter Antisemitismus im neuen Gewand sind, lassen viele der aktuellen Pro-Gaza-Demos keinen Zweifel mehr: Parolen wie“Jude, Jude, feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein” dürften wohl seit 1945 nicht mehr in der Offenheit auf Berlins Straßen gebrüllt worden sein. Wer diesen Zusammenhang jetzt noch leugnet, macht wissentlich gemeinsame Sache mit einer hasserfüllten Meute.
Gino_Futuro - 20.07.2014, 01:17 Uhr
Titel:
Ach wie schön, dass endlich wieder wer diesen Stellvertreterkonflikt aufgreift! Hauptsache Solidarität mit irgendwas und irgendwem postulieren und sich dann schön brav mit einer gut einstudierten Dialektik mitsingen....

Wir haben hier eh noch nicht genügend hedonistische Pophouse- Leute, stiehl nur dem letzten relevanten Diskurs die Bühne und vergraul die/ den letzten, die/ der 'Politik' und 'progressiv' in einem Satz nennen will! Aber wenn der letzte Fisch indoktriniert ist werdet ihr sehen, dass man Ideologien nicht essen kann.
koax - 20.07.2014, 06:45 Uhr
Titel:
ich mein selbst die USA fordert Israel dazu auf, den Schutz der Zivilisten zu gewährleisten. [url] http://www.taz.de/Bodenoffensive-im-Gaz ... n/!142700/ [/url] was anscheinend aber wieder mal nicht passiert. 2 Tote Israeli gegen 300 Tote in Gaza. 40.000 Menschen auf der Flucht... das ist ein muskelspiel von Israels Mächtigen und kommt definitiv zum falschen Zeitpunkt, auch wenn es für Krieg nie einen "richtigen" Zeitpunkt gibt, denn diese Bodenoffensive ist alles anderes als konstruktiv und wird auch diesmal den Friedensprozess im Nahen Osten in die Steinzeit zurückverfrachten.
t-. - 21.07.2014, 21:54 Uhr
Titel:
die israelische palästina politik ist absolut wahnsinnig (gaza, siedlungsbau), die der hamas mindestens ebenso (terror, zivile schutzschilder). für mich lässt sich dieser komplizierte konflikt auf diese einfachen pole runter brechen. die israelische regierung und die hamas haben beide züge extremistischer rechte.

dass pro palästina demos von neonazis oder zumindest antisemiten ausgenutzt werden, wundert mich nicht. das als beweis für versteckten antisemitismus bei positionen pro palästina anzuführen, ist sehr wenig hilfreich.
skillz - 21.07.2014, 23:48 Uhr
Titel:
ich empfehle dazu auch den taglichen broadcast von Democracy Now, zb die Sendung von heute;

http://www.democracynow.org/shows/2014/7/21
mk - 22.07.2014, 08:51 Uhr
Titel:
Das Lower Class Magazine hat zur deutschsprachigen linken Debatte nen netten Kommentar geschrieben.


Zitat:
Irre Debatte

Israel – Palästina: Hamas- und Israel-Fans teilen mehr gemeinsame Argumentationsfiguren, als ihnen lieb sein kann

mehr hier: http://lowerclassmagazine.blogsport.eu/2014/07/irre-debatte/
t-. - 22.07.2014, 09:40 Uhr
Titel:
auch auf telepolis ein lesenswerter artikel:
Zitat:

Die verdrängte Realität des Gaza-Kriegs

500 zivile Opfer bisher. Die Rede vom schmutzigen Krieg, wie sie US-Außenminister John Kerry führt, ist Teil einer Wirklichkeitsverleugnung

Über 500 Tote im Gazastreifen zählte Gaza Youth Break Out (Von Israel in einem Gefängnis gehalten, von der Hamas verprügelt..) heute Morgen (offensichtlich nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörde) und zeigt die verdrängte Realität des Krieges, den die israelische Armee dort führt, in einer langen Kette von Kurzmitteilungen über Angriffe und in brutalen Bildern von den Opfern (siehe dazu auch +972mag): Brennende Häuser, Häuser in Schutt und Asche, darin erkennbar Tote, immer wieder Kinderleichen, dazu die andauernde Aufzählung von einzelnen Angriffen auf Häuser, in denen Familien wohnten, dazwischen Nachrichten von der Not der unterversorgten Krankenhäuser, von den Sperren, die Hilfe von Außen, etwa aus Ägypten, verhindern.

koax - 22.07.2014, 13:19 Uhr
Titel:
heute ist ein guter artikel in der kleinen zeitung, übder einen Israeli, der jene Familie besuchen war, deren Junge anscheinend vor Ausbruch des Konflikts von Israelis als Vergeltung getötet worden ist. Seiner Ansicht nach wäre die einzige Lösung ein gemeinsamer Vielvölkerstaat im gesamten Gebiet. aber er steht damit für eine Minderheit.
- Jedenfalls guter Artikel, den ich Online nicht gefunden habe. -
Wie das aber mit dem Bilderkrieg ist, kann ich nicht beurteilen.
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde