g24.at
  finden
Gast
User:
Pass:
 Cookie setzen
  Join!


neu im forum
ThemenAntw.Aufrufe
lese Beitrag2020 Vision(4)(240)
lese BeitragEs könnte anders sein(6)(945)
lese Beitragi(0)(59)
lese Beitrag(Humor) Toilet Paper apocalypse(17)(864)
lese BeitragSistema: SD oder Esoterik?(4)(67)

(zum Forum)


kalender
<< September 2020 >>
  M D M D F S S
> 31 01 02 03 04 05 06
> 07 08 09 10 11 12 13
> 14 15 16 17 18 19 20
> 21 22 23 24 25 26 27
> 28 29 30 01 02 03 04

Forum 

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
xxi
Titel: Fr., 17.02.06, 19:15 >> "Der 36. Breitengrad"  BeitragVerfasst am: 15.02.2006, 14:30 Uhr



Beiträge: 54
Wohnort: ja
Dokumentarfilm über Migration und Grenzregime an der Südgrenze Europas

Fr 17.2. 2006
Zeit: 19 Uhr 15
Ort: Spektral, Lendkai 45, 8010 Graz

„Die Festung Europa an ihrer Südgrenze. Täglich kommen die Boote der Guardia
Civil in den Hafen von Tarifa und bringen aufgegriffene Flüchtlinge, die auf
der Suche nach einem besseren Leben versuchen nach Europa zu gelangen.
Täglich enden diese verzweifelt-hoffnungsvollen Reisen mit Festnahmen und
anschließender Abschiebung zurück nach Tanger - auf einen nächsten Versuch,
der vielleicht irgendwann gelingt.

Der 36. Breitengrad ist eine imaginäre Linie auf der Landkarte und
gleichzeitig ein realer Ort, die Straße von Gibraltar, wo Flüchtlinge
versuchen, über das Meer nach Europa zu gelangen.

Der Film zeigt, immer wiederkehrend, die Ankunft der Boote im spanischen
Tarifa, das Aufsammeln der Flüchtlinge durch die Guardia Civil, ihren
Abtransport in Bussen in Auffanglager.

Gleichzeitig hat ‚Der 36. Breitengrad’ weitere, künstlerische und
dokumentarische Ebenen: Optisch verfremdet sieht man eine absurde Welt, in
der das Elend der Gestrandeten, ihre Hoffnungen und ihre Verzweiflung den
alltäglichen Urlaubsritualen der Strandbesucher gegenübergestellt werden.
Ein marokkanisches Kind erzählt von seinen Fluchtversuchen und der
Inobhutnahme bei einer spanischen Familie; seine Zeichnungen des Busses, der
ihn zunächst aufnahm, werden animiert als absurd-komische Fahrt durch das
spanische Hinterland. Junge Araber erzählen, auf der anderen Seite der
Meerenge, von ihren gescheiterten Versuchen, nach Europa zu kommen,
dazwischen führen die liegengebliebenen Schuhe der in Spanien Angekommenen
einen absurden Tanz auf und werden in Bezug gesetzt zu den noblen Geschäften
für die Touristen.

Die künstlerische Umsetzung des Themas lässt viel Zeit zum Nachdenken über
eine Welt, die parallel zur Segeljacht-Urlaubswelt der Europäer, Tod durch
Ertrinken oder zumindest eine ungewisse, oft deprimierende Zukunft für die
andeutet, welche es geschafft haben, mit dem Boot nach Europa zu kommen.“

Der 36. Breitengrad
Spanien 2004, 65 Min.,
Original Spanisch mit Deutschen, Französischen oder Englischen Untertiteln

...ein Filmabend organisiert von Mayday 2000 in Zusammenarbeit mit dem Spektral
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden  
Antworten mit Zitat Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:     
Gehe zu:  
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen

:: g24.at ==> site created by skillz.biz ==> with POSTNUKE ==> host: effet.info :: Info & Impressum :: AGB :: Datenschutz