g24.at
  finden
Gast
User:
Pass:
 Cookie setzen
  Join!


neu im forum
ThemenAntw.Aufrufe
lese BeitragCoronakrise I Unangemeldeter Protest: 200 au...(4)(295)
lese Beitrag(Humor) Toilet Paper apocalypse(12)(361)
lese BeitragsLOVEnia still protests Jan¨a, the symptom(2)(23)
lese BeitragVienna VS. Corona: Pankahyttn, Reolte(1)(99)
lese Beitragreallyfreemarketgraz Graz' Dumpster Blog(3)(414)

(zum Forum)


kalender
<< Mai 2020 >>
  M D M D F S S
> 27 28 29 30 01 02 03
> 04 05 06 07 08 09 10
> 11 12 13 14 15 16 17
> 18 19 20 21 22 23 24
> 25 26 27 28 29 30 31

Forum 

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
I
Titel: Mi 25.4.: Umverteilung! Wohlstand für alle.  BeitragVerfasst am: 29.03.2007, 16:45 Uhr



Beiträge: 1342

xxx Im Rahmen des Forum Festivals 2007 "GOLD – Armut war gestern"
http://forumstadtpark.at/gold/index.html xxx

Umverteilung! >> Wohlstand für alle. Jetzt.

Am Mittwoch dem 25.4.
Um 18:30
Im Forum Stadtpark, Stadtpark 1, Graz


Die Menschheit verfügt heute über mehr Reichtum als je zuvor. Nichts desto trotz verhungern jährlich Millionen Menschen während einige Wenige über mehr Besitz verfügen als ganze Staaten. Die reichsten 2% der Weltbevölkerung besitzen über 50% des Vermögens aller privaten Haushalte, die ärmsten 50% lediglich 1%.* An einem Beispiel verdeutlicht hieße das etwa, dass 2 von 100 Menschen mehr als 50 Brotlaibe besäßen, während sich die 50 Ärmsten einen Einzigen teilen müssten. Die Konsequenz dieser Zustände: alle 5 Sekunden stirbt ein Kind an Unterernährung.**

Auch in Österreich wächst die Kluft zwischen Arm und Reich kontinuierlich. Als Folge des Anstiegs der Arbeitslosigkeit und der Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse, schaffen es immer mehr Menschen nicht mehr, ihre Existenz mittels Lohnarbeit ausreichend zu sichern. Bereits 13,2% der Bevölkerung sind armutsgefährdet.***

Einerseits hat es die kapitalistische Ökonomie in den letzten 200 Jahren also geschafft, mehr Reichtum als je zuvor zu produzieren, andererseits entspringt es ebenso ihrer Logik, dass sich dieser in den Händen Weniger sammelt, während Viele unterversorgt bleiben oder gänzlich leer ausgehen.

Dass es, entgegen der neoliberalen Ideologie der Alternativlosigkeit, jedoch sehr wohl möglich ist, diesen systemimmanenten Tendenzen entgegenzuwirken und eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen, werden der Politikwissenschaftler Nonno Breuß und der Philosoph Karl Reitter anhand verschiedener Umverteilungsmodelle erläutern. Nonno Breuß wird über steuerpolitische Regulationsmöglichkeiten sprechen, Karl Reitter die Idee eines „Bedingungslosen Grundeinkommens“ vorstellen. Im Anschluss an die beiden Vorträge soll am Podium und mit dem Publikum diskutiert werden. Moderieren wird Leo Kühberger.

* World Institute for Development Economics Research (United Nations University). 2006.
** Jean Ziegler (UN-Sonderberichterstatter über den Hunger in der Welt). 2006.
*** Christian Winkler, Bischöfliche Arbeitslosenstiftung. 2006.


Mag. Nonno Breuß
Studium der Politikwissenschaft, danach freier Mitarbeiter am Institut für empirische Sozialforschung, Fachpublikationen zu Fiskalpolitik und Exportförderung, Lehrauftrag an der Bundesverwaltungsakademie, Vizeobman von Attac Österreich und Koordinator der ECA-Watch Kampagne. Lebt als freiberuflicher Konsulent in Brüssel.

Nonno Breuß (bzw. Attac) zu Steuern:

Fair Steuern - Mehr für Alle
http://www.attac.at/fairsteuern.html

Sozialstaat statt Steuerwettlauf - Analyse und Alternativen zum Steuerdumping
http://www.isw-linz.at/media/files/3_20 ... _03_04.pdf


Dr. Karl Reitter
Externer Lektor an der Universität Wien, Institut für Philosophie. Mitherausgeber der Zeitschrift "grundrisse" (http://www.grundrisse.net). Autor zahlreicher Artikel zu sozialphilosophischen und politischen Themen. Vertritt seit den 80er Jahren das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens. Mitglied des "Netzwerks Grundeinkommen und sozialer zusammenhalt Österreich" (http://www.grundeinkommen.at).

Karl Reitter zum Thema Grundeinkommen:

Grundeinkommen Jetzt! - Definition und vier Gründe für das bedingungslose, garantierte Grundeinkommen
http://www.dielinke.at/Programm/index.p ... &newsid=66

Dimensionen des garantierten Grundeinkommens – eine Antwort auf populäre Einwände
http://homepage.univie.ac.at/Karl.Reitt ... kommen.pdf

Traurige Ratlosigkeit. Bemerkungen zur Kritik am Grundeinkommen von Markus Koza und Angela Klein.
http://homepage.univie.ac.at/Karl.Reitt ... kritik.htm

_________________
wide open eyes shut - more noise for 08
http://www.myspace.com/wideopeneyesshut
*************************************************
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
Nachtschatten
Titel:   BeitragVerfasst am: 17.04.2007, 00:51 Uhr



Beiträge: 29
Wohnort: Graz
Danke für den Tipp!
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
I
Titel:   BeitragVerfasst am: 20.04.2007, 17:32 Uhr



Beiträge: 1342

der schöne flyer soll natürlich auch nicht vorenthalten bleiben:


thx to trugbild grfx.

_________________
wide open eyes shut - more noise for 08
http://www.myspace.com/wideopeneyesshut
*************************************************
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
skillz
Titel:   BeitragVerfasst am: 26.04.2007, 11:17 Uhr
-.*.-


Beiträge: 3726
Wohnort: Graz
kurzes Resümee:

- super besucht und gute Stimmung!
- spannende 30min Referate von Breuß und Reiterer, wobei ich Breuß'sche Infos über Statistiken und Zahlenspiele etwas spannender fand, als die Thematik rund ums Grundeinkommen (Reiterer), denn zu diesem Thema wusste ich schon um die Positionen.
- danach Diskussion mit Publikumsbeteiligung. Da hab ich nicht alles mitbekommen, da ich parallel arbeiten musste. AM Schluss kam es aber zur spannendsten Frage, als sich doch Differenzen zwischen Breuß und Reiterer herauskristallisierten. Reiterer meint man müsse vor allem den Staat loswerden, Breuß - mit Verweis auf seine Erfahrungen aus 4 Monaten Albanienaufenthalt - meint, dass zB der österreichische Staat schon etwas tolles sei. Diese Thematik hätte noch ausführlicher diskutiert werden müssen, aber leider musste der (gute) Moderator Leo Kühberger auf Grund des weiteren Programms im Forum dann um 20.30 Uhr zum Ende kommen.

Was ich generell vermisst habe: eine Strategiediskussion wie man nun endlich konkret gegen die massive Ungerechtigkeit ankämpfen kann und Umverteilung einleiten kann.

Ansonsten eine super Veranstaltung, congrats mr. J.O. Smile

_________________
**********
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:     
Gehe zu:  
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen

:: g24.at ==> site created by skillz.biz ==> with POSTNUKE ==> host: effet.info :: Info & Impressum :: AGB :: Datenschutz