g24.at
  finden
Gast
User:
Pass:
 Cookie setzen
  Join!


neu im forum
ThemenAntw.Aufrufe
lese BeitragDas Ende der Normalität(2)(5547)
lese BeitragPCCC* #12: Stefanie Sargnagel (ohne Mütze)(0)(4)
lese BeitragGreek auth. use lockdown to crack down on Vi...(3)(15)
lese BeitragCoronakrise I Unangemeldeter Protest: 200 au...(0)(4)
lese Beitragreallyfreemarketgraz Graz' Dumpster Blog(2)(129)

(zum Forum)


kalender
<< April 2020 >>
  M D M D F S S
> 30 31 01 02 03 04 05
> 06 07 08 09 10 11 12
> 13 14 15 16 17 18 19
> 20 21 22 23 24 25 26
> 27 28 29 30 01 02 03

Forum 

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
schwarzerpfeffer
Titel: Roma-Familien in Belfast mit Gewalt vertrieben  BeitragVerfasst am: 18.06.2009, 15:13 Uhr



Beiträge: 204

wieder einmal ein erschreckender vorfall von antiziganismus unter vielen in der letzten zeit in europa:


Zitat:
Roma-Familien in Belfast mit Gewalt vertrieben
17. Juni 2009, 19:50
105 Menschen mussten in eine Kirche flüchten - Angriffe mit Steinen auf Häuser, Menschen wurden verletzt

Zwanzig Roma-Familien haben am Dienstagabend ihre Häuser in Süd-belfast überstürzt verlassen müssen. 115 Leute, darunter ein fünf Tage altes Mädchen, verbrachten die Nacht in einer Kirche und wurden am Mittwoch vorübergehend in einem Belfaster Freizeitzentrum untergebracht. Die Familien waren seit etwa einer Woche regelmäßigen rassistisch motivierten Attacken ausgesetzt gewesen.

Dabei wurden die Fensterscheiben ihrer Häuser mit Steinen eingeschlagen, was bei den verängstigten Opfern zu Verletzungen führte. Nachbarn der Roma hatten vergeblich eine kleine Bürgerwehr zusammengestellt, um die Häuser zu beschützen. Diese Wächter berichteten anschließend der lokalen Zeitung Belfast Telegraph, die Angreifer hätten sich als Mitglieder der rechtsextremen Gruppierung Combat 18 zu erkennen gegeben. Diese Schlägertruppe entstand einst aus der fremdenfeindlichen British National Party. Sie leitet ihren Namen im Gedenken an Adolf Hitler vom ersten und achten Buchstaben des Alphabets ab: A und H.

Paramilitärischer Verband

Der Schauplatz der Übergriffe, die Universitätsgegend im Südteil von Belfast, ist eigentlich nicht konfessionell homogen, da zahlreiche Studenten dort wohnen. Aber das nahe gelegene Village-Viertel, aus dem im März im Anschluss an ein Fußballspiel zwischen Polen und Nordirland fast 50 Ausländer angegriffen wurden, ist protestantisch. Der paramilitärische Verband Ulster Defence Association (UDA) ist dort stark verwurzelt. Es gibt Überlappungen zwischen der UDA und Combat 18.

Rassistisch motivierte Attacken, die von der Polizei als solche registriert werden, haben sich in den vergangenen sechs Jahren in Nordirland fast vervierfacht. Diese Art von Gewalt ist im Laufe des Friedensprozesses an die Stelle rein konfessionell motivierter Übergriffe getreten.

Der stellvertretende erste Minister Nordirlands, Martin McGuinness von der Sinn-Féin-Partei, nannte die jüngsten Attacken "eine beschämende Episode". Die eben gewählte Bürgermeisterin von Belfast, Naomi Long, verlangte Respekt und Würde für die Roma. Sie wolle nicht zuschauen, wie jemand aus Belfast vertrieben werde.

Der Junior-Minister Jeffrey Donaldson sagte über die vertriebenen Roma: "Alles, was die wollen, ist nach Rumänien zurückzukehren, und das ist eine sehr schlechte Botschaft, die da aus Nordirland gesendet wird."

Man dürfe nicht erlauben, dass Rassismus, wie früher konfessionell begründete Gewalt, die Gesellschaft spalte. (Martin Alioth aus Dublin/DER STANDARD, Printausgabe, 18.6.2009)


http://derstandard.at/1244460798926/Roma-Familien-in-Belfast-mit-Gewalt-vertrieben

dazu noch drei videos:

http://www.youtube.com/watch?v=Sxw44Vk0nIE
http://www.youtube.com/watch?v=JNRrUDGr1lM
http://www.youtube.com/watch?v=Q7dzeoRhAk0

und noch ein link zu combat 18:

http://de.wikipedia.org/wiki/Combat_18
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
hm
Titel:   BeitragVerfasst am: 18.06.2009, 16:52 Uhr



Beiträge: 212

Das ist wirklich ziemlich schlimm und erschreckend.
Roma und Sinti werden anscheinend wieder und immer stärker zum Feindbild aufgebaut, gezielt diffamiert und sind immer häufiger immer schlimmeren Angriffen ausgesetzt.
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
trotz
Titel:   BeitragVerfasst am: 18.06.2009, 18:04 Uhr



Beiträge: 86

"Es gibt Überlappungen zwischen der UDA (Ulster Defence Association) und Combat 18. "
Das finde ich krass!

"Roma und Sinti werden anscheinend wieder ... immer häufiger immer schlimmeren Angriffen ausgesetzt." Anti-Ziganismus ist in Europa seit dem Mittelalter weit verbreitet. Neu ist eher, dass davon in den Medien berichtet wird. Dass es da einen aktuellen Aufwärtstrend gibt, hängt wohl mit der "Feindbildsuche zur Unterhaltung" in Krisenzeiten zusammen.
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden  
Antworten mit Zitat Nach oben
skillz
Titel:   BeitragVerfasst am: 18.06.2009, 18:04 Uhr
-.*.-


Beiträge: 3726
Wohnort: Graz
ich glaub in der Slowakei und in Ungarn sind die Roma und andere Volksgruppen auch ganz schön unter Druck

_________________
**********
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:     
Gehe zu:  
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen

:: g24.at ==> site created by skillz.biz ==> with POSTNUKE ==> host: effet.info :: Info & Impressum :: AGB :: Datenschutz