g24.at
  finden
Gast
User:
Pass:
 Cookie setzen
  Join!


neu im forum
ThemenAntw.Aufrufe
lese Beitrag28.2. Radi Soli Party "RADIcal Noise At...(0)(12)
lese BeitragGroßes Grazer Saatgutfest (08.Feb.20)(2)(34)
lese BeitragSchubertnest(1)(14)
lese BeitragContraPoints - Men, Canceling(2)(41)
lese BeitragEs könnte anders sein(1)(10)

(zum Forum)


kalender
<< Februar 2020 >>
  M D M D F S S
> 27 28 29 30 31 01 02
> 03 04 05 06 07 08 09
> 10 11 12 13 14 15 16
> 17 18 19 20 21 22 23
> 24 25 26 27 28 29 01

Forum 

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
skillz
Titel: Welche Medien erreichen die Jungen?  BeitragVerfasst am: 03.02.2011, 15:52 Uhr
-.*.-


Beiträge: 3726
Wohnort: Graz

Welche Medien erreichen die Jungen?

ORF präsentiert und diskutiert Studie "Jugend und Gesellschaftspolitik"

Wien (OTS) - Wie nutzen Jugendliche und junge Erwachsene die Medien, und wie positionieren sie sich in Bezug auf Gesellschaft und Politik? Im Auftrag des ORF hat das Institut für Jugendkulturforschung dazu eine Grundlagenstudie durchgeführt, die gestern Abend, am 2. Februar 2011, im ORF RadioKulturhaus präsentiert und von einer Fachrunde diskutiert wurde.

TW1 zeigt die Veranstaltung "DialogForum - Welche Medien brauchen Junge?" am Samstag, dem 5. Februar, um 11.05 und um 22.45 Uhr.

Dr. Klaus Unterberger, Leiter des ORF-Public-Value-Kompetenzzentrums, präsentierte erste Ergebnisse der Studie im Rahmen der ORF-Veranstaltungsreihe DialogForum und bat Fachleute um ihre Meinung: Es diskutierten Dr. Beate Großegger vom Institut für Jugendkulturforschung, Olja Alvir vom Jugendmagazin "Das Biber", Daniel Erlacher vom Grazer Elevate-Festival, Mesi Tötschinger von "Xpress", dem Magazin für Musik und Szene, sowie Angelika Simma vom ORF.

Junge Menschen und Gesellschaftspolitik

Die gesellschaftlichen Modernisierungsprozesse haben auch im Leben der heute 14- bis 29-Jährigen Spuren hinterlassen. Gemäß der Devise "Nicht alles ist möglich und nix ist fix" planen junge Menschen ihr Leben daher nicht auf lange Sicht. Wie die Studie zeigt, prägen Erlebnisorientierung, aber auch das Bedürfnis nach Sicherheit die Grundstimmung der Jungen. Weiteres Ergebnis: Junge Menschen sind zwar begeisterte, aber oftmals passive Demokratinnen und Demokraten, Politik hingegen ist stark mit der Institutionenpolitik negativ verknüpft. "Politik ist wichtig, Politikerinnen und Politiker sind langweilig", fasste Beate Großegger vom Institut für Jugendkulturforschung zusammen. Und: "Medien machen den Fehler, sich auf Politinszenierungen einzulassen und zu wenig in die Tiefe zu gehen - das vertieft bei jungen Menschen den Eindruck mangelnder Substanz."

Olja Alvir von der Wiener Jugendzeitung "Das Biber" ergänzt: "Jugendliche haben das Gefühl, von dieser abstrakten Politik nicht angesprochen und nicht wahrgenommen zu werden. Dabei interessieren sie sich sehr wohl für politische Inhalte, wir Medien müssen sie nur richtig bringen."

Die Verpackung muss passen, der Inhalt darf nicht fehlen

Dass Inhalte eine passende Verpackung brauchen, bestätigt auch Mesi Tötschinger von "Xpress", dem Magazin für Musik und Szene: "Jugendliche erreichen wir nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern indem wir ihre Interessen und Bedürfnisse ernst nehmen, auf sie zugehen, Politikfelder auf ihre persönlichen Lebenswelten herunterbrechen und ihnen die Möglichkeit zur Mitsprache und zur Mitgestaltung geben."

Angelika Simma vom ORF arbeitet derzeit an einem Talkformat für junge Menschen (ab Mitte März auf ORF eins) - auch für sie sind lebensnahe Themen und Mitsprache zentrale Elemente: "Medien können nicht erwarten, von jungen Menschen offen angenommen zu werden, ohne selbst offen zu sein: für ihre Anliegen und für ihre Mediennutzung. Als öffentlich-rechtliches Medienunternehmen stehen wir im ORF täglich vor der Herausforderung, Qualität und Quote zu erreichen, um unseren gesellschaftspolitischen Auftrag zu erfüllen. Wenn wir junge Erwachsene nicht mit der richtigen Unterhaltung ansprechen können, dann werden wir sie auch mit Information nicht erreichen."

Daniel Erlacher vom Grazer Elevate-Festival will ein Mindestmaß gesellschaftspolitischer Substanz gerade auch in populären Medien und Sendungen vermittelt wissen: "Wir müssen gerade jene Jugendliche, die nicht von sich aus Qualitätsmedien nutzen, davor wappnen, auf politische Hetze hereinzufallen."

Tenor der Diskussionsrunde: Weder gibt es "die" Jugend noch "das" ideale Jugendmedium; junge Menschen nutzen unterschiedliche Medienmixe; (gesellschafts-)politische Inhalte und Informationen sollten daher verstärkt, wenn auch subtil, auch außerhalb klassischer Informationsmedien bzw. -formate transportiert werden, Vielfalt und Infotainment sind mehr gefragt denn je.

************

_________________
**********
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
petufina
Titel: Social Media  BeitragVerfasst am: 03.12.2011, 22:56 Uhr



Beiträge: 7

Auch wenn man es nicht wahrhaben will, die Nutzung sozialer Netzwerke hat sich auf hohem Niveau das letzte Jahr in der jungen Zielgruppe nochmals verdoppelt und beginnt sogar bereits E-Mail zu ersetzen.

http://faz-community.faz.net/blogs/netz ... ernet.aspx
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden  
Antworten mit Zitat Nach oben
Lissi
Titel:   BeitragVerfasst am: 11.03.2016, 09:37 Uhr



Beiträge: 6
Wohnort: Graz
Interessant in diesen fünf Jahre alten Thread zu schauen: Wir rasant sich die Welt durch soziale Netzwerke doch verändert hat. Ich denke sie verdrängen heute einfach so viele andere Wege sich im Netz auszutauschen, bestes Beispiel sind doch Foren wie dieses. Der nette Zusammenhalt hier wurde doch leider von Facebook und Co aufgelöst oder wie seht ihr das? Trotzdem geht es ja kaum noch ohne soziale Netzwerke, bin selbst auch bei Facebook - auch wenn ich es längst nicht mehr so regelmäßig nutze wie einst...
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden  
Antworten mit Zitat Nach oben
MissDaisy
Titel:   BeitragVerfasst am: 21.03.2016, 09:41 Uhr



Beiträge: 6

Zitat:
Olja Alvir von der Wiener Jugendzeitung "Das Biber" ergänzt: "Jugendliche haben das Gefühl, von dieser abstrakten Politik nicht angesprochen und nicht wahrgenommen zu werden. Dabei interessieren sie sich sehr wohl für politische Inhalte, wir Medien müssen sie nur richtig bringen."


Olja Alvir ist super. So wie auch ihr Buch Smile Smile

Interessant, dass kaum noch über "Qualitätsmedien" in dem Sinne gesprochen wird. Jedenfalls nicht als online/offline-Abgrenzung. Ein neues Panel dazu in Graz wäre sehr cool. Weiß jemand von euch, ob wieder eins geplant wird?
Lg
Daisy
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden  
Antworten mit Zitat Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:     
Gehe zu:  
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen

:: g24.at ==> site created by skillz.biz ==> with POSTNUKE ==> host: effet.info :: Info & Impressum :: AGB :: Datenschutz