g24.at
  finden
Gast
User:
Pass:
 Cookie setzen
  Join!


neu im forum
ThemenAntw.Aufrufe
lese BeitragEin Auto für 5 Monate(13)(1075)
lese BeitragKlangwolke 9. bis 17. Sep. 2017 in Linz(0)(10)
lese BeitragSa 26.08: SUb-Sommerfest 2017(0)(24)
lese BeitragSa.12.08. Best of the 80s @ Postgarage(0)(112)
lese Beitrag070717(1)(133)

(zum Forum)


kalender
<< August 2017 >>
  M D M D F S S
> 31 01 02 03 04 05 06
> 07 08 09 10 11 12 13
> 14 15 16 17 18 19 20
> 21 22 23 24 25 26 27
> 28 29 30 31 01 02 03

Forum 

Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen
Autor Nachricht
skillz
Titel: agit.DOC: Stealing Africa (DK/2012)  BeitragVerfasst am: 21.04.2013, 21:36 Uhr
-.*.-


Beiträge: 3718
Wohnort: Graz
agit.DOC Dokumentarfilm-Screening
Mo.06.05.2013 ab 20:30 Uhr @ Forum Stadtpark
:




Stealing Africa (DK/2012)
58 min; dt; Buch, Regie: Christoffer Guldbrandsen

Als im Jahr 2000 die Kupferpreise auf dem Weltmarkt am Boden waren, sah sich das verschuldete Sambia gezwungen, seine Kupferminen zu verkaufen. Als die Kupferpreise dann wieder stiegen, konnte Sambia von dem sensationellen Preisanstieg von über 350 Prozent nicht mehr profitieren. Diese Gewinne macht nun "Glencore".

Deren Geschäftsführer Ivan Glasenberg hat sich im Schweizer Örtchen Rüschlikon niedergelassen. Durch Glasenbergs Zuzug nimmt der Ort nun so viel Steuern ein, dass der Steuersatz gesenkt wurde. Stealing Africa beleuchtet die Hintergründe und Zusammenhänge, die dazu führten, dass der Großkonzern "Glencore" solch wirtschaftliche Macht erringen konnte.

Die knapp einstündige Dokumentation stammt aus einer Reihe von Dokumentarfilmen von Why Poverty?, einer Kampagne, welche die Menschen über das Medium Film dazu bringen will, über Armut zu sprechen.




Mo.06.05.2013 @ Forum Stadtpark
Start: 20.30 Uhr >> EINTRITT FREI
Location: Forum Stadtpark, Stadtpark 1, 8010 Graz / www.forumstadtpark.at



Trailer:




* Ein agit.DOC Special in Kooperation mit dem ORF, der Filme aus der www.whypoverty.net Reihe im TV gezeigt hat.

Weitere Information zum Doku-Programm: www.agit-doc.org

_________________
**********


Zuletzt bearbeitet von skillz am 06.05.2013, 23:53 Uhr, insgesamt ein Mal bearbeitet
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
skillz
Titel:   BeitragVerfasst am: 05.05.2013, 21:29 Uhr
-.*.-


Beiträge: 3718
Wohnort: Graz
Afrika - der ausgeraubte Kontinent.
Wie viel Profit ist noch gerecht?


Sambia ist reich an Bodenschätzen und hat das weltweit drittgrößte Kupfervorkommen. Aber die Bürger in Sambia bekommen von den hohen Erträgen aus ihren in internationalem Besitz befindlichen Kupferminen nichts zu sehen. Sie leben in größter Armut: 60% der Bevölkerung haben weniger als einen Dollar pro Tag und etwa 80% haben keine Arbeit. Wie ist so etwas möglich?

Rüschlikon ist ein idyllisches Dorf in der Schweiz, im Kanton Zürich und reich, sehr reich. Hier führen die Bewohner ein geruhsames Leben ohne Stress und Hektik. Hier ist die Welt noch in Ordnung. Hunger und Armut sind hier absolut unbekannt. Und Arbeitslosigkeit und soziale Probleme eher eine Seltenheit. Diskretion ist im reichen Rüschlikon ein Gesetz, wie Bürgermeister Bernard Elsener mit Nachdruck erklärt: “Natürlich können Sie hier reich sein, aber zeigen Sie das bitte nicht öffentlich.“ Der Wohlstand der Gemeinde wurde durch den Zuzug von Herrn Ivan Glasenberg dramatisch vermehrt. Ivan Glasenberg ist Geschäftsführer des Rohstoffgiganten "Glencore". Sein Konzern machte 2011 einen Nettoumsatz von 9,6 Milliarden Dollar. Das immense Steueraufkommen von Neubürger Glasenberg spülte Millionen von Dollar in die Kassen der Finanzbehörden in Rüschlikon, so dass sich der Bürgermeister gezwungen sah, den Steuersatz im Dorf drastisch zu senken.
"Man hätte ja viel zuviel Geld, man könne dass ja gar nicht alles ausgeben," stellte Bürgermeister Bernard Elsener fest.

Aber woher kommt der immense Reichtum von Herrn Glasenberg? Ein Blick nach Sambia bringt Licht in das finanzielle Dickicht der vielschichtigen Steuermanipulationen. Sambia ist reich an Bodenschätzen und hat das weltweit drittgrößte Kupfervorkommen. Aber die Bürger in Sambia bekommen von den hohen Erträgen aus ihren in internationalem Besitz befindlichen Kupferminen nichts zu sehen. Sie leben in größter Armut: 60% der Bevölkerung haben weniger als einen Dollar pro Tag und etwa 80% haben keine Arbeit. Wie ist so etwas möglich?

"Afrika verliert jährlich viel Geld durch die Nicht-Zahlung von Steuern ausländischer Konzerne. Mehr, als es an Entwicklungshilfe von genau diesen Ländern bekommt”, stellt Sambias Vize-Präsident Guy Scott fest. Er war 2011 auf Grund seines Wahlversprechens, die gängige mafiöse Steuer-Praxis der Konzerne zu zerschlagen, gewählt worden.

Ein Blick zurück in das Jahr 2000 gibt Aufschluss: Als die Kupferpreise auf dem Weltmarkt am Boden lagen, und die Rettungsaktionen durch die Weltbank und den Internationalen Währungsfonds scheiterten, drohte Sambia der Untergang. Der fast bankrotte Staat musste in die fast unmoralischen Kredit-Bedingungen einwilligen, die den Verkauf der Kupferminen verlangten, um nicht total unterzugehen. Diese Bedingungen, über die sich der in Ungnade gefallene ehemalige Bergbau-Minister, der an dem Verkauf beteiligt war, fügen Sambia herbe Verluste zu. "2006 lag der gesamte Wert der sambischen Exporte bei 3 Milliarden Dollar" erklärt die ehemalige Untersuchungsrichterin und Europapolitikerin Eva Joly. "Die Steuereinnahmen, die Sambia davon zurückbekommen hat, betrugen jedoch nur 50 Millionen Dollar." Als die Kupferpreise auf dem Weltmarkt dann wieder anstiegen, konnte Sambia, von dem sensationellen Preisanstieg von über 350% nicht mehr profitieren.

Der Film "Stealing Africa - Wieviel Profit ist gerecht?" deckt die undurchsichtigen und inhumanen Geschäftspraktiken von Ivan Glasenberg und seinen Geschäftspartnern auf, beleuchtet die Hintergründe und Zusammenhänge, wie der Großkonzern "Glencore" diese wirtschaftliche Macht erringen konnte. Die Dokumentation zeigt aber auch, wie ein Staat erpresst wird und die Bevölkerung von Sambia hungern muss, damit im reichen Rüschlikorn die Menschen weiterhin in einem Finanzparadies auf ihre Kosten leben können. Wer trägt die moralische Verantwortung für solche Geschäftsgebaren?

Quelle: arte/ORF

_________________
**********
 
 Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen  
Antworten mit Zitat Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:     
Gehe zu:  
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Vorheriges Thema anzeigen Druckerfreundliche Version Einloggen, um private Nachrichten zu lesen Nächstes Thema anzeigen

:: g24.at ==> site created by skillz.biz ==> with POSTNUKE ==> host: effet.info :: Info & Impressum :: AGB :: Datenschutz