g24.at
  finden
Gast
User:
Pass:
 Cookie setzen
  Join!
 Features Registrierung:
  • kostenlos
  • Postings verfassen
  • Beiträge einreichen
  • Termine eintragen
  • g24 Galerie & -archiv
  • Instant-Messaging

graz network



neu im forum
ThemenAntw.Aufrufe
lese BeitragSa.13.10. Best of the 80s @ Postgarage(0)(136)
lese BeitragForum Stadtpark - vs. Nagl & Co.(2)(110)
lese Beitrag31.10.-11.11. CROSSROADS Festival für Dok.Fi...(0)(31)
lese BeitragSpam-Poesie(111)(24851)
lese Beitragg24.at - NEWS :)(6)(919)

(zum Forum)


kalender
<< Oktober 2018 >>
  M D M D F S S
> 01 02 03 04 05 06 07
> 08 09 10 11 12 13 14
> 15 16 17 18 19 20 21
> 22 23 24 25 26 27 28
> 29 30 31 01 02 03 04

Artikel 

geschrieben von: skillz am Montag, 23. Mai 2005, 09:49 Uhr ||| 2148 Aufrufe


In Berlin stellte eine internationale Expertenrunde alte und neue Zweifel an offizieller Version des 11. September vor. Internationale Untersuchungskommission gefordert. von http://www.jungewelt.de

»Wir wissen nicht, was wirklich geschehen ist, aber wir wissen genau, daß die Darstellung der US-Regierung über die Ereignisse des 11. September eine Lüge ist. Von der Bush Administration erwarten wir nichts mehr. Deswegen hoffen wir, daß die Europäische Union oder einzelne europäische Regierungen eine internationale Untersuchungskommission ins Leben rufen. Wenn sie nicht in diesem Sinne aktiv werden, werden wir es selbst tun.« Mit diesen Worten faßte der Anwalt Phillip Berg, der Opfer und Hinterbliebene der Anschläge vom 11. September 2001 vertritt, den gemeinsamen Nenner einer Konferenz zusammen, die am Wochenende in der Westberliner Urania stattfand.

Berlin war nach Amsterdam die zweite Station einer »Reopen 9/11 Truth European Tour«, die Sachverständige aus Nordamerika in den nächsten Tagen quer über unseren Kontinent führen wird. Der große logistische und finanzielle Aufwand wäre nicht zu schaffen gewesen, wenn sich nicht ein Multimillionär die Sache zu eigen gemacht hätte: Jimmy Walter finanzierte die Kampagne im Alleingang und wird in den nächsten Monaten eine Aufklärungs-DVD in praktisch alle Weltsprachen übersetzen und kostenlos verteilen lassen. »Nichts überzeugt stärker als ein Film. Ich habe zwei Millionen Dollar in Anzeigen gesteckt, das hat niemanden interessiert. Aber 400 000 Dollar für die DVD genügten, und die US-Regierung wurde nervös und wollte mich zum Aufhören bewegen«, sagte Walter.


Schattenstrukturen

Den etwa 80 Besuchern wurde am Wochenende in Berlin eine geballte Ladung an Information geboten. Höhepunkt war das Referat des Publizisten und Historikers Webster Griffin Tarpley, der mit seinen Büchern schon Furore gemacht hat. So liest man in seiner »Unauthorized Biography« viel Brisantes aus der Familiengeschichte von George Bush Senior, unter anderem über die Hilfe dessen Vaters Prescott für einen gewissen Adolf Hitler. In seiner Studie »Chi ha ucciso Aldo Moro?« konnte er nachweisen, daß in den Mord an dem italienischen Christdemokraten neben den Roten Brigaden auch NATO-Geheimdienste und die Berlusconi-Loge P2 verwickelt waren. Tarpley bezeichnet den 11. September als einen »Insider-Job«, ausgeführt von einer Schattenstruktur innerhalb der US-Administration, die schon andere verdeckte Operationen ausgeführt hat, etwa die Invasion in der Schweinebucht, die Ermordung Kennedys, den Tongking-Zwischenfall, die Iran-Contra-Affäre und den Überfall auf Jugoslawien. Zu den »Septemberverbrechern« gehören für Tarpley US-Vizepräsident Dick Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld ebenso wie der Präsidentenbruder Jeb Bush mit seinen engen Verbindungen zu exilkubanischen Terroristen. Im Unterschied zu anderen 9/11-Spezialisten geht der polyglotte Autor davon aus, daß Araber durchaus in die Anschläge verwickelt waren – aber lediglich als Werkzeuge der genannten Schattenstruktur. »Mohammed Atta war kokainsüchtig, soff und verkehrte mit Prostituierten. Der Mann war ein gefährlicher Irrer, aber völlig unfähig zu so einer komplizierten Operation. Der hätte von sich aus einen Supermarkt in die Luft gesprengt, aber zu mehr hätte es nicht gereicht.«


Vertuschungsaktion

Für Phillip Berg ist der 9/11-Untersuchungsbericht des US-Kongresses eine Vertuschungsaktion. »Bush und seine Helfershelfer gehören wegen Mord und Landesverrat hinter Gittern«, rief der Anwalt unter Beifall aus. Von Sicherheitsleuten aus den Twin Towers will er erfahren haben, daß es schon vor dem Einschlag der Flugzeuge Explosionen gab. Ebenfalls stimmt ihn verdächtig, daß der damalige New Yorker Bürgermeister Rudolph Giuliani bereits kurz nach dem Aufprall gewarnt wurde, die Gebäude könnten zusammenstürzen. »Zu diesem Zeitpunkt haben die Wolkenkratzer aber lediglich gebrannt. Niemals zuvor und danach haben Brände zum Kollaps solcher riesigen Stahlkonstruktionen geführt, warum sollte es also an jenem Tag so gewesen sein? Da wurde mit ferngesteuerten Sprengungen nachgeholfen«, faßte Berg eine zentrale These des Sonnabends zusammen.

Angenehm war, daß die verschiedenen Referenten nicht einheitlich argumentierten und ihre jeweiligen Ansätze dennoch tolerierten. »Unsere Unterschiedlichkeit ist faszinierend, aber in der Sache nicht wichtig. Hauptsache, wir arbeiten zusammen, um die offizielle Lügengeschichte zu entkräften«, sagte der Filmemacher Barry Zwicker, der »kanadische Michael Moore«.

Leider war die Tournee so kurzfristig angesetzt worden, daß die europäischen Investigativjournalisten nicht ausreichend kontaktiert werden konnten. So war am Wochenende der Berliner Bestsellerautor Mathias Bröckers eingeladen, erschien dann aber nicht. Immerhin soll bei den nächsten Stationen – Paris, Rom, Madrid, London – der französische Starrechercheur Thierry Meyssan (»Pentagate«) dabeisein.

* 9/11-Filme (ohne Podium) gibt es noch am 28./29. Mai, 20 Uhr, in Berlin in der Urania (An der Urania 17)

http://www.jungewelt.de/2005/05-23/004.php


(>>> zurück)


skillz
23.05.2005, 09:54
»Bush wird enden wie Al Capone«

Was ist am 11. September 2001 tatsächlich passiert? Die offiziellen Darstellungen über die Anschläge und ihre Folgen stimmen nicht. Ein Gespräch mit Jimmy Walter

* Jimmy Walter ist US-Unternehmer. Er finanziert eine europaweite Kampagne zur Aufklärung über den 11.9.2001



F: An welchen drei Punkten ist für Sie am offensichtlichsten, daß die offizielle Version über den 11. September nicht stimmt?

Zum einen ist da der Zusammenbruch eines Wolkenkratzers neben den Twin Towers, des sogenannten Gebäudes Nummer sieben. Es wurde nicht von Flugzeugen getroffen, warum ist es also zusammengestürzt? Das kann die offizielle Version nicht erklären.

F: Das stützt Ihre These von der kontrollierten Sprengung an jenem Tag.

Zum zweiten der Angriff auf das Pentagon. In der Außenmauer entstand ein Loch von sechs bis sieben Metern Durchmesser. Eine Boeing 757 ist aber 40 Meter breit, und an jedem Flügel befindet sich, drei Meter vom Rumpf entfernt, ein Triebwerk von 5 000 Kilogramm Gewicht. Es müßten also wenigstens drei Einschlagslöcher entstanden sein.

F: Beim Aufprall sind die Tragflächen aufgrund hoher Energieentwicklung verdampft und geschmolzen, daher das kleine Loch – sagt die US-Regierung.

Das Metall soll sich verflüchtigt haben, aber gleichzeitig wurden Körperteile von Passagieren gefunden. Das paßt nicht zusammen.

F: Und zum dritten?

Es stimmt etwas mit der Pfannkuchentheorie nicht. Die wurde von den Sachverständigen der Regierung entwickelt, um zu beweisen, warum die Twin Towers so sauber und schnell zusammenstürzten. Die Stahlkonstruktion habe nachgegeben, sagen sie, und dann seien die Etagendecken, beginnend von ganz oben, auf die jeweils nächsttieferen gekracht, in sauberer Schichtung wie übereinanderliegende Pfannkuchen, und das Gewicht der geschichteten Pfannkuchen sei immer größer und damit das Tempo des Kollapses immer schneller geworden. Wenn sich das Ganze aber mit Wucht nach unten bewegt, wie kann es dann sein, daß man auf den Fotos Gebäudeteile und Trümmer sieht, die in steilem Winkel nach oben wegspritzen? Da sind wir wieder bei der Theorie der kontrollierten Sprengung.

F: Auf der Konferenz in Berlin wurde großes Gewicht auf die Umweltverschmutzung in Folge von 9/11 gelegt. Die Regierung habe von der Verseuchung der Atemluft gewußt, die Bevölkerung Manhattans aber weder gewarnt noch geschützt. Ist das nicht ganz normale Regierungskriminalität? Was hat das mit 9/11 zu tun?

Gegenfrage: Wie kam Al Capone hinter Gitter? Er war verantwortlich für Schwerstkriminalität wie Mord, aber zum Verhängnis wurde ihm schließlich ein Steuervergehen. So wird es auch in diesem Falle sein. Wir bekommen Bush nicht wegen der 3 000 Morde am 11. September zu fassen. Aber wenn Tausende New Yorker, die seit damals mit schweren Beschwerden zu kämpfen haben und arbeitsunfähig sind, die Regierung gerichtlich belangen, könnte es sehr eng werden.

* Website der Kampagne: www.reopen911.org
skillz
23.05.2005, 09:54
http://www.jungewelt.de/2005/05-23/019.php

die source des oben geposteten interviews

:: g24.at ==> site created by skillz.biz ==> with POSTNUKE ==> host: effet.info :: Info & Impressum :: AGB :: Datenschutz